Willkommen auf der Internetpräsenz des Natur-Netz Niedersachsen!

Verein
Natur-Netz Niedersachsen

Geschäftsstelle bei der
Bingo-Umweltstiftung
Neues Haus 4
30175 Hannover

Julia von Richthofen
Mo und Mi 9-12 Uhr
Telefon: 0511/897 697-21
info@natur-netz-niedersachsen.de

Bingo-Umweltstiftung Deutsche Bundesstiftung Umwelt

Hier erhalten Sie Einblick in unsere Zusammenarbeit, unsere Zielsetzungen und Struktur. Ebenso finden Sie hier konkrete Informationen zu aktuellen Diskussionsbeiträgen und bevorstehenden Terminen und haben die Möglichkeit, die Mitgliedsstiftungen unseres Netzwerkes im Einzelnen kennenzulernen.

 

Falls Sie sich für eine Mitgliedschaft interessieren, so stehen hier alle notwendigen Informationen bereit, um einen Antrag zur Mitgliedschaft zu stellen.

Niedersächsische Bingo-Umweltstiftung, 08.02.2022

Klausurtagung Tütsberg

Natur-Netz Niedersachsen (NNN) unterstützt den Niedersächsischen Weg

Mitglieder des Vorstandes und Steuerungsgruppe des Natur-Netzes Niedersachsen (NNN) trafen sich kürzlich zu einer Klausurtagung in der Lüneburger Heide, um u.a. über die Möglichkeiten zur Unterstützung des „Niedersächsischen Weges“ zu beraten. Wie dazu der Vorsitzende des landesweiten Netzwerkes, Hartmut Schrap, sowie der Geschäftsführer Karsten Behr mitteilen, sei man sich einig, als Brückenbauer zwischen Naturschutz und Landwirtschaft den Niedersächsischen Weg zu unterstützen.

Die im Naturnetz organisierten Natur- und Umweltstiftungen in Niedersachsen haben  bekanntlich bereits vor Jahren vereinbart, für den Aufbau eines landesweiten Biotopverbundes einzutreten. In einigen Regionen Niedersachsens sei man, so Schrap und Behr weiter, auch bereits auf einem sehr guten Weg. Dennoch gebe es potentiellen Verbesserungsbedarf (z.B. bei der landkreisübergreifenden Biotopvernetzung), so dass in partnerschaftlicher Zusammenarbeit insbesondere mit der Landwirtschaft, aber auch weiteren Akteuren wie z.B. den Unterhaltungsverbänden, Wasser- und Bodenverbänden, Landschaftspflegeverbänden usw. die großen Herausforderungen bewältigt werden können.

Zu der Tagung eingeladen war aus diesem Grund auch der Vorsitzende des Wasserverbandstages, Godehard Hennies, der insbesondere die Schlüsselrolle von Fließgewässern mit deren Ufer- und Böschungsbereichen bei entsprechender ökologischer Aufwertung thematisierte. Hier liege eine große Chance, auch über Landkreisgrenzen hinaus eine Biotopvernetzung zu realisieren, so Godehard Hennies, der im Übrigen ebenfalls seine Unterstützung zusicherte.

Schrap und Behr stellen abschließend fest, dass die im Stiftungsnetzwerk organisierten Natur- und Umweltstiftungen in ihrer Gesamtheit zu den größten Flächeneigentümern in Niedersachsen zählen und daher als ein entscheidender Akteur bei der Umsetzung des Niedersächsischen Weges mitwirken können.  Foto von links: Paul Uphaus, Franz Hüsing, Hartmut Schrap, Karsten Behr, Oskar Kölsch, Mathias Zimmermann

 

Niedersächsische Bingo-Umweltstiftung, 17.01.2022

Deutscher Nachhaltigkeitskodex (DNK) herausgegeben

 

Zukunftsfähigkeit managen! 

Der Bundesverband Deutscher Stiftung hat pünktlich zum neuen Jahr einen Leitfaden für Stiftungen veröffentlicht. 
Weitere Infos dazu und den DNK-Leitfaden finden Sie hier

Niedersächsische Bingo-Umweltstiftung, 06.09.2021

NNN-Veranstaltung Biotopvernetzung

Am 31.08.2021 fand die Veranstaltung „Biotopvernetzung in Niedersachsen – Praktische Umsetzung und Niedersächischer Weg“ des Naturnetzes Niedersachsen (NNN) in Hannover statt.Nach einem Get Together bei Kaffee und Kuchen erfolgte die Begrüßung durch Hartmut Schrapp, Vorsitzender des NNN. Impulsvorträge von Irene Dahlmann, Niedersächsisches Umweltministerium und Joachim Drüke, Vorsitzender AG Biologische Umweltschutz machten den Auftakt zur Podiumsdiskussion. Moderiert wurde die Veranstaltung von Stiftungsgeschäftsführer und Geschäftsführer des NNN Karsten Behr.Die Biotopvernetzung in Niedersachsen soll auch im Rahmen des Niedersächsischen Weges noch stärker vorangebracht werden soll. Ein wichtiger Schlüssel ist – wie so oft – die Kommunikation. Nur so können erfolgreiche Kooperationen entstehen, die es für flächendeckende und zielführende Biotopvernetzungen braucht. Doch auch in Geduld müssen sich die Teilnehmer üben: Denn der Niedersächsische Weg ist nun mal auch ein langer Weg.Es gibt aber auch schon Erfolge zu verzeichnen! Das bundesweite FRANZ– und das niedersachsenweite FABIAN-Projekt zeigen wie Vertragsnaturschutz auf landwirtschaftlichen Flächen funktionieren kann.

Foto: Axel Ebeler (BUND Niedersachsen), Peter Zanini (Stiftung Kulturlandpflege), Dr. Holger Hennies (Landvolk Niedersachsen), Irene Dahlmann (MU), Michael Beier (Heinz Sielmann Stiftung), Joachim Drüke (AG Biologischer Umweltschutz), Hartmut Schrap (Naturschutzstiftung Grafschaft Bentheim) und Karsten Behr (Niedersächsische Bingo-Umweltstiftung / NNN) (v.l.n.r.)

 

Niedersächsische Bingo-Umweltstiftung, 12.07.2021

Positionspapier des Natur-Netzes Niedersachsen e. V.

Die Kompensation von Eingriffen in Natur und Landschaft

Forderungen und Lösungen mit leicht verständlicher Einführung in das Thema

 
Niedersächsische Bingo-Umweltstiftung, 07.04.2021

Pflanzaktion vor Ostern

Pflanzaktion auf dem Evangelisch-reformierten Friedhof Heseper Weg in Nordhorn

Die Stechpalme ist Baum des Jahres 2021. Botanisch weder Palme noch Export aus dem Süden, ist die Stechpalme – auch unter dem Namen Ilex bekannt - mit den roten Früchten und stacheligen, lederartig grünen Blättern, seit Jahrhunderten in Europa heimisch. Die Symbolkraft des Baumes, auch in christlicher Tradition, veranlasste die Evangelisch- reformierte Kirchengemeinde Nordhorn nun zu einer Pflanzaktion auf dem Friedhof Heseper Weg unter Teilnahme des Vorsitzenden des Kirchenrates Pastor Gerfried Olthuis, dem Kirchenpräsidenten der Evangelisch-reformierten Landeskirche Dr. Martin Heimbucher und dem Vorsitzenden des Natur-Netz Niedersachsen e.V. Hartmut Schrap.

Pastor Gerfried Olthuis erklärte zu Beginn der Pflanzaktion, dass die Evangelisch-reformierte Kirchengemeinde Nordhorn seit 2019 Mitglied im Natur-Netz Niedersachsen e.V. (NNN) sei. Das Natur-Netz Niedersachsen setze sich als „Brückenbauer im Naturschutz“ bereits seit Jahren für die Realisierung des Biotopverbundes in Niedersachsen ein. „Hintergrund für den Beitritt zum NNN war vor allem die auch seitens der Kirchen bestehende Verpflichtung zur Bewahrung der Schöpfung“, so Gerfried Olthuis. „Insbesondere in Zeiten des Klimawandels und Artensterbens wolle die Evangelisch-reformierte Kirchengemeinde Nordhorn hier ein Zeichen setzen“, so Olthuis weiter.

Hartmut Schrap, Vorsitzender des niedersachsenweit mehr als 70 Natur- und Umweltstiftungen sowie Fördermitglieder umfassenden Netzwerkes, brachte seine Freude über die gemeinsame Pflanzaktion wie folgt auf den Punkt: „ Ich freue mich, dass wir heute mit der gemeinsamen Pflanzung der Stechpalme nicht nur die biologische Vielfalt bereichern, sondern gleichzeitig auch die Verbundenheit zwischen Ökologie und Theologie zum Ausdruck bringen. Besonders freut es mich, dass die Evangelisch-reformierte Kirchengemeinde Nordhorn als landesweit erste Kirchengemeinde unserem Naturnetzwerk beigetreten ist!“

Kirchenpräsident Martin Heimbucher wies auf die Symbolkraft der Stechpalme hin. Sie werde in unseren Breiten auch zur Feier des Palmsonntags verwendet. Am Sonntag vor Ostern wird an den Einzug Jesu in Jerusalem erinnert, der dort mit Palmzweigen begrüßt wurde. Die Stechpalme mit ihren gezackten Blättern erinnere zugleich an die Dornenkrone Jesu. Bedenkenswert sei auch die Verbindung des Symbols mit den vier Kardinaltugenden der Tapferkeit, der Gerechtigkeit, der Besonnenheit und der Weisheit bzw. der Gottesfurcht.

Heimbucher bedankte sich ausdrücklich für die Einladung zur Pflanzaktion. „Die Stechpalme mit ihrer Symbolkraft auf dem Friedhof als einem Ort der Besinnung und der Hoffnung ist ein ermutigendes Zeichen. Dem Einsatz für die Bewahrung des Lebens auf unserem Planeten sei die Kirche ebenso verpflichtet wie ihrem Eintreten für Gerechtigkeit, Frieden und Freiheit.“

Foto: v.l.n.r.

archivierte News ›››