Willkommen auf der Internetpräsenz des Natur-Netz Niedersachsen!

Verein
Natur-Netz Niedersachsen

Geschäftsstelle bei der
Bingo-Umweltstiftung
Neues Haus 4
30175 Hannover

Julia von Richthofen
Mo und Mi 9-12 Uhr
Telefon: 0511/897 697-21
info@natur-netz-niedersachsen.de

Bingo-Umweltstiftung Deutsche Bundesstiftung Umwelt

Hier erhalten Sie Einblick in unsere Zusammenarbeit, unsere Zielsetzungen und Struktur. Ebenso finden Sie hier konkrete Informationen zu aktuellen Diskussionsbeiträgen und bevorstehenden Terminen und haben die Möglichkeit, die Mitgliedsstiftungen unseres Netzwerkes im Einzelnen kennenzulernen.

 

Falls Sie sich für eine Mitgliedschaft interessieren, so stehen hier alle notwendigen Informationen bereit, um einen Antrag zur Mitgliedschaft zu stellen.

Niedersächsische Bingo-Umweltstiftung, 07.04.2021

Pflanzaktion vor Ostern

Pflanzaktion auf dem Evangelisch-reformierten Friedhof Heseper Weg in Nordhorn

Die Stechpalme ist Baum des Jahres 2021. Botanisch weder Palme noch Export aus dem Süden, ist die Stechpalme – auch unter dem Namen Ilex bekannt - mit den roten Früchten und stacheligen, lederartig grünen Blättern, seit Jahrhunderten in Europa heimisch. Die Symbolkraft des Baumes, auch in christlicher Tradition, veranlasste die Evangelisch- reformierte Kirchengemeinde Nordhorn nun zu einer Pflanzaktion auf dem Friedhof Heseper Weg unter Teilnahme des Vorsitzenden des Kirchenrates Pastor Gerfried Olthuis, dem Kirchenpräsidenten der Evangelisch-reformierten Landeskirche Dr. Martin Heimbucher und dem Vorsitzenden des Natur-Netz Niedersachsen e.V. Hartmut Schrap.

Pastor Gerfried Olthuis erklärte zu Beginn der Pflanzaktion, dass die Evangelisch-reformierte Kirchengemeinde Nordhorn seit 2019 Mitglied im Natur-Netz Niedersachsen e.V. (NNN) sei. Das Natur-Netz Niedersachsen setze sich als „Brückenbauer im Naturschutz“ bereits seit Jahren für die Realisierung des Biotopverbundes in Niedersachsen ein. „Hintergrund für den Beitritt zum NNN war vor allem die auch seitens der Kirchen bestehende Verpflichtung zur Bewahrung der Schöpfung“, so Gerfried Olthuis. „Insbesondere in Zeiten des Klimawandels und Artensterbens wolle die Evangelisch-reformierte Kirchengemeinde Nordhorn hier ein Zeichen setzen“, so Olthuis weiter.

Hartmut Schrap, Vorsitzender des niedersachsenweit mehr als 70 Natur- und Umweltstiftungen sowie Fördermitglieder umfassenden Netzwerkes, brachte seine Freude über die gemeinsame Pflanzaktion wie folgt auf den Punkt: „ Ich freue mich, dass wir heute mit der gemeinsamen Pflanzung der Stechpalme nicht nur die biologische Vielfalt bereichern, sondern gleichzeitig auch die Verbundenheit zwischen Ökologie und Theologie zum Ausdruck bringen. Besonders freut es mich, dass die Evangelisch-reformierte Kirchengemeinde Nordhorn als landesweit erste Kirchengemeinde unserem Naturnetzwerk beigetreten ist!“

Kirchenpräsident Martin Heimbucher wies auf die Symbolkraft der Stechpalme hin. Sie werde in unseren Breiten auch zur Feier des Palmsonntags verwendet. Am Sonntag vor Ostern wird an den Einzug Jesu in Jerusalem erinnert, der dort mit Palmzweigen begrüßt wurde. Die Stechpalme mit ihren gezackten Blättern erinnere zugleich an die Dornenkrone Jesu. Bedenkenswert sei auch die Verbindung des Symbols mit den vier Kardinaltugenden der Tapferkeit, der Gerechtigkeit, der Besonnenheit und der Weisheit bzw. der Gottesfurcht.

Heimbucher bedankte sich ausdrücklich für die Einladung zur Pflanzaktion. „Die Stechpalme mit ihrer Symbolkraft auf dem Friedhof als einem Ort der Besinnung und der Hoffnung ist ein ermutigendes Zeichen. Dem Einsatz für die Bewahrung des Lebens auf unserem Planeten sei die Kirche ebenso verpflichtet wie ihrem Eintreten für Gerechtigkeit, Frieden und Freiheit.“

Foto: v.l.n.r.

Niedersächsische Bingo-Umweltstiftung, 31.03.2021

Corona macht`s möglich

Aufgrund der Corona-Pandemie sind mittlerweile auch Vorstand und Steuerungsgruppe des Natur-Netzes Niedersachsen gezwungen, auf digitale Möglichkeiten der Kommunikation zurückzugreifen. So fand die jüngste Vorstandssitzung am 30.03.21 als Videokonferenz statt. Themen waren u.a. die (hoffentlich!) im September d.J. geplante Mitgliederversammlung im Landkreis Borken/Westfalen. Ausrichter der diesjährigen Veranstaltung ist unser Fördermitglied „Stiftung Kulturlandschaft Landkreis Borken“. Im Verlaufe der Videokonferenz waren sich alle Teilnehmer einig, dass ein Mitgliedertreffen als Präsenzveranstaltung wieder wünschenswert wäre.

Niedersächsische Bingo-Umweltstiftung, 17.02.2021

Ernst Tannen

Am 13.02.2021 ist unser Mitglied Ernst Tannen im Alter von 84 gestorben. Er war Vorsitzender der Stiftung Oberfeuer Preußeneck und hat mit viel Engagement die Arbeit des Naturnetzes begleitet und bereichert. 2019 hat er das große Mitgliedertreffen in Butjadingen mit Freude und großem Einsatz organisiert und für ein Treffen gesorgt, das uns noch immer in sehr lebhafter Erinnerung ist. Wir werden Ernt Tannen vermissen. In Gedanken sind wir bei seiner Famile. 

Hartmut Schrap und Karsten Behr 

Niedersächsische Bingo-Umweltstiftung, 02.11.2020

NNN-Stiftungen agieren gemeinsam im Rahmen eines bundesweiten Verbundprojektes

 

Projekt BioGraf

Gemeinsam mit drei Projektpartnern aus Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern und Bayern unter Federführung der Heinz-Sielmann Stiftung hat die Naturschutzstiftung Grafschaft Bentheim ein Projekt zur Stärkung des Biotopverbunds in Deutschland initiiert. Aufgrund der engen Zusammenarbeit von Heinz-Sielmann Stiftung und Naturschutzstiftung Grafschaft Bentheim im Natur-Netz Niedersachsen e.V. entstand bereits 2016 die Idee, Sielmanns Biotopverbünde am Bodensee als Vorbild auch auf andere Regionen in Deutschland zu übertragen. Schließlich wurden entsprechende Förderanträge beim Bundesamt für Naturschutz (BfN) sowie den jeweils zuständigen Landesförderstellen auf den Weg gebracht. Nun liegt der Förderbescheid des Projektträgers „Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V.“ (DLR) im Rahmen des Bundesprogramms „Biologische Vielfalt“ vor.

Gefördert wird das Verbundprojekt mit dem Titel „Landschaft + Menschen verbinden – Kommunen für den bundesweiten Biotopverbund“ mit insgesamt 3,2 Mio. Euro. Es ist auf 4 Jahre (01.08.2020 – 31.07.2024) angelegt. Für die Naturschutzstiftung Grafschaft Bentheim bedeutet dies eine Förderung in Höhe von insgesamt 860.000 Euro durch das Bundesamt für Naturschutz mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit sowie durch den Niedersächsischen Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz mit Mitteln des Niedersächsischen Ministeriums für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz.

Mit dem geplanten Vorhaben „BioGraf - Biotopverbund im Grafschafter Vechte- und Dinkeltal“ trägt die Naturschutzstiftung zur praktischen Umsetzung des bundesweit angelegten Verbundprojekts „Landschaft + Menschen verbinden – Kommunen für den bundesweiten Biotopverbund“ in der Modellregion Grafschaft Bentheim bei. Ziel des Projekts ist es, den Biotopverbund entlang der Flüsse Vechte und Dinkel im Landkreis Grafschaft Bentheim zu verbessern und die Maßnahmen durch Öffentlichkeitsarbeit zu begleiten. Wie Dr. Michael Kiehl, Kuratoriumsvorsitzender der Naturschutzstiftung sowie Hartmut Schrap und Paul Uphaus, beide Geschäftsführer der Naturschutzstiftung hierzu mitteilen, soll ein „Runder Tisch zum Biotopverbund im Grafschafter Vechte- und Dinkeltal“, kurz „BioGraf“ mit regionalen haupt- und ehrenamtlichen Akteuren als Gesprächs- und Handlungsplattform etabliert werden. Die Naturschutzstiftung versteht sich dabei als „Kümmerer“ für den Biotopverbund im Projektgebiet.

Im Rahmen des Runden Tisches sollen Flächen im Überschwemmungsgebiet identifiziert werden, die sich besonders gut für die naturschutzfachliche Aufwertung im Hinblick auf auentypische Lebensräume eignen und die durch punktuelle und lineare Maßnahmen mit anderen Stiftungsflächen, Kompensationsflächen, Schutzgebieten und gesetzlich geschützten Biotopen vernetzt werden können. Im Vordergrund stehen dabei die Potenziale kommunaler Flächen, auf denen praktische Maßnahmen beispielhaft und öffentlichkeitswirksam umgesetzt werden.

Ansprechpartnerin und Projektleiterin seitens der Naturschutzstiftung ist Frau Manuela Monzka, die bereits im Hotspot-Projekt „Wege zur Vielfalt – Lebensadern auf Sand“ Erfahrungen mit BfN-Förderprojekten

archivierte News ›››