Bürgerstiftung Braunschweig

Projekt-/Fördergebiet (geographisch)

Schwerpunkte

Tätigkeitsbereich

Verwirklichung

Stiftungszweck:
a) Bildung und Erziehung,
b) Jugendhilfe und Altenhilfe,
c) Kunst, Kultur und Denkmalschutz,
d) Wissenschaft und Forschung,
e) Umweltschutz und Naturschutz,
f) Heimatpflege und Völkerverständigung,
g) Sport und Gesundheit
Anschrift:
Löwenwall 16
38100 Braunschweig

Tel.: 0531-48202400

Webseite: http://www.buergerstiftung-braunschweig.de


in der Karte anzeigen

Routenberechnung - Startort

Stadt
 
Straße

Beispielprojekte

Sprechende Mülltonnen - Verhalten ändern mit Spaß

Wie wäre es, wenn es Spaß machen würde, Abfall zu entsorgen? Diese Frage wollten wir – der Arbeitsausschuss Innenstadt Braunschweig e.V., die Braunschweig Stadtmarketing GmbH, die Niedersächsische Bingo-Umweltstiftung, der benefiz e.V. und die Bürgerstiftung Braunschweig mit einem innovativen Projekt zur Abfallbewältigung auf öffentlichen Straßen mit Hilfe von "Sprechenden Mülltonnen" beantworten. In Braunschweig wurden im Jahr 2010 zwanzig dieser sprechenden Mülltonnen in Fußgängerzonen aufgestellt. Ausgewählte Tonnenpaten - lokale Unternehmer in der Nähe des Aufstellortes - betreuen die Tonnen vor Ort, wechseln diese vor Überfüllung aus, und bieten den Tonnen während der Nacht ein vor Vandalen sicheres Asyl. Die Entsorgung erfolgt in Kooperation mit ALBA Braunschweig GmbH. Zum Einsatz kamen standardisierte 120-Liter Tonnen der ALBA mit einer ansehnlichen Mülltonnenverkleidung aus Bambusplatten und Lochblech. Hergestellt wurden diese Tonnenhäuschen von der gemeinnützigen Diakonie Jugendwerkstatt zur Berufsvorbereitung in Hannover-Ahlen. Die Töne wurden durch Lichtschranken im Tonneninneren erzeugt, und von einem Solarmodul auf dem Tonnendach gespeist. Erfahrungen aus Schweden belegen, dass "Sprechende Mülltonnen" rund 40 % mehr Abfall erhalten als Mülltonnen in der Nähe, und Menschen pro aktiv dazu bewegt werden, ihren Kleinmüll auch mit Umweg zur einladenden Tonne zu tragen. Natürlich nahmen die Mülltonnen nur einen sehr bescheidenen Anteil der jährlich 66.000 Tonnen Restabfall zum Beispiel in Braunschweig auf. Das Projekt sollte aber helfen, Menschen gezielt an die Tonne heranzuführen und bei der Entsorgung einen angenehmen „aha-Effekt“ auslösen. Damit möglichst viele Passanten (Kinder, Jugendliche und Erwachsene) motiviert wurden, den Müll in die Tonnen zu entsorgen, sind die Behälter über den ganzen Innenstadtbereich verteilt aufgestellt worden.

Wald im Ranzen

Bisher übliche einmalige waldpädagogische Aktionen wie „Waldtage“ haben sich als nicht nachhaltig erwiesen. Gemeinsam mit Waldpädagogen hat die Grundschule Hohestieg das Projekt „Wald im Ranzen“ entwickelt. Das Projekt läuft insgesamt über vier Schuljahre und beginnt mit den beiden ersten Klassen des Schuljahres 2011/2012. In den ersten drei Schuljahren wird in jedem Halbjahr ein Waldtag für alle Schülerinnen und Schüler zu einem bestimmten Thema angeboten. In der ersten Klasse wird durch Sinneserfahrungen die Empathie für den Wald geweckt. In der zweiten Klasse wird die Welt der großen und kleinen Tiere entdeckt, in der dritten Klasse werden Bäume und Pflanzen erforscht. Der Hauptteil des Projektes liegt dann am Ende der vierten Klasse. Die Kinder bereiten an mehreren Tagen eine Präsentation für ihre Eltern vor, bei der sie das über die gesamte Grundschulzeit erworbene Waldwissen weitergeben. Auf diesem Weg sollen auch die Eltern einen Zugang zur Natur finden.

Waldführer - Multiplikatorenausbildung

Das Waldforum Riddagshausen bietet eine Multiplikatorenschulung für interessierte Laien und im Bereich Natur- und Umweltschutz ehrenamtlich tätige Mitbürger an. So sollen diese inhaltlich und pädagogisch auf Arbeit mit Gruppen vorbereitet werden. Unter dem Titel „Naturerkundung für Gruppenleiter“ beinhaltet die Schulung u.a. die Module: Einführung in die Grundlagen der Natur- und Waldpädagogik Ökologische Grundlagen, Wald- und Forstwissen Bespielhafte Erlebnisführungen an einem Erlebnispfad (LÖWE-Pfad) Methodik und Didaktik für unterschiedliche Zielgruppen Dieses Projekt hat eine neue Ausbildungsstaffel in 2012 gemeinsam mit der Freiwilligenagentur Braunschweig.